Die Waldorfstiftung stellt sich vor

Herr Riemann stellt in einem kurzen Video die Waldorfstiftung vor. Bitte klicken Sie auf das Bild!

N E W S L E T T E R

Wenn Sie vier Mal im Jahr per E-Mail zu aktuellen Entwicklungen der Stiftung Waldorf-pädagogik infomiert werden möchten, können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden.


GLS-Spendenbutton


Sportplatz eingeweiht

Am 30. September feierte die Stiftung mit der Schulgemeinschaft die Einweihung des neuen Sportplatzes. Und so sieht er aus:

Ein Tartanspielfeld mit Vorrichtungen für mehrere Sportarten (Basketball, Volleyball, Fußball etc.), eine Sportrasenfläche von knapp 1.000 m², vier 100-Meter-Laufbahnen mit Tartanbelag, eine Weitsprunggrube und ein Kugelstoßkreis sowie eine kleine Tribüne aus Naturstein.

Bürgermeister Franz-Josef Britz als Vertreter der Stadt Essen, Sportlehrer Ludwig Hendrix für das Kollegium der Schule und Hans-Werner Riemann für die Stiftung hielten kurze Ansprachen. Dann nahmen die Schüler von der neuen Anlage Besitz. Viele Eltern und Ehemalige waren gekommen, um mitzufeiern.

Unsere Stiftung hatte das Grundstück gekauft, dann den Sportplatz geplant und gebaut, um ihn nun an die Schule zu vermieten.

Mehr erfahren Sie in der Weihnachts-Ausgabe unseres elektronischen Newsletters. Wenn Sie ihn nicht erhalten haben, können Sie sich hier in den Verteiler aufnehmen lassen.

  Sportplatz

WM-Ball: 1.200 € für die Stiftung

Wir haben den mit allen handschriftlichen Autogrammen der Nationalmannschaft versehenen Ball zu Gunsten unserer Stiftung versteigert. Der Erlös lag bei erfreulichen 1.200 Euro. Den Ball haben Schüler der 2. Klasse an der Waldorfschule heute dem Gewinner der Auktion übergeben.

Das Foto zeigt von links nach rechts:
Erik Draese, Tamara Schlitter, Philipp Neukirchner, den Auktionsgewinner Albert Fehèr und Stiftungsgeschäftsführer Hans-Werner Riemann (Foto: Peter Wieler)

  Uebergabe FussballFussball

90/10: Waldorf-Initiative in Peru

Nutznießer unseres "Zehnten" ist nach drei Jahren in Kirgisien nun das Projekt "Estrella del Sur" der peruanischen Waldorf-Lehrerin Lourdes Jibaja, die sich von den teils widrigen Umständen in einem Bergdorf in den Anden nicht abhalten lässt, den in Armut lebenden Kindern dort eine gute Schulbildung zukommen zu lassen. Ihren Bericht finden Sie in unserem Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Lesen Sie hier, was mit den Stiftungsmitteln in Kirgisien bewirkt werden konnte.

 

  Estrella del Sur